Archiv | April, 2009

Wir Kinder vom Bahnhof Zoo

30 Apr

Einst las ich

„Für wen denn eigentlich? Da liest man der 159 Drogentote….hmmm….dann blättert man um und da ist der Sportteil!“


Dieses Buch enthält eine Geschichte, die mich schon als junger Mensch geprägt hat. Ich bekam es mit 14 Jahren von meinen Eltern geschenkt. Wohl wissend, dass ich in einer für unsere Region erstaunlichen Drogenstadt groß werden würde. (Später im Studium erfuhr ich, dass meine Heimatstadt neben Berlin zu einer der größten Drogenumschlagplätze gehörte). Und ja ich habe die Szene kennengelernt. Damals gab es noch diese Angeltische vor der Disse mit diversen bunten Pillen. Soetwas habe ich nie wieder erlebt…..
Auch ich habe den ein oder anderen Freund an die Drogen verloren, ohne je selbst irgendeine Art illegaler Drogen probiert zu haben. Diese Freunde heute wieder zu sehen bereitet mir gerade zu Schmerzen. Es sind junge Menschen, die in noch jüngerem Alter ihr Leben aufgegeben haben.

Ich war gespannt, wie ich dieses Buch nach über 10 Jahren erneut lesen und konsumieren würde.
Ich kann sagen, dass es mich damals mehr schockte als heute. Dieses Mal war es anders. Nicht uninteressant oder langweilend, aber anders. Mittlerweile bin ich meinen Weg gegangen. Damals stand er mir bevor. Mittlerweile habe ich einige Schicksale erlebt, die deswegen nicht weniger bewegend sind.
Was ich faszinierend fand, war das Vorwort. Führt man sich vor Augen, wann dieses Buch geschrieben wurde (70 iger Jahre), dann „überrascht“ es, dass es auf die heutige Zeit 1 zu 1 übertragbar ist. Es hat sich nichts geändert. Eher im Gegenteil: der Druck wird immer stärker, die Verlockungen immer größer, das reale Leben scheint in Sendungen zu laufen alá „U 20″…..schlimm, schlimm.

Für wen denn eigentlich?
Für unsere Gesellschaft. Für unser miteinander. Für unsere Familien. Ganz einfach für uns!!!

sinngemäß „der Sportteil ist interessanter“
Wer das denkt oder gar fühlt, hat ein Problem mit sich und mit dem mit einander. Meiner Meinung nach versteckt die Gesellschaft sich all zu gern hinter dem „Sportteil“. Es ist einfach sich hinter belanglosen Sachen zu verstecken ohne über unserern Werdegang nachzudenken.

Fazit: Ein absolutes Muss für alle!!!

© Foto by Amazon

Der Schatten des Windes

25 Apr


Dieses Buch ist zugegeben nicht leicht zu lesen. Es ist kein Buch, um es zwischen Tür und Angel zu lesen….es ist ein Buch, zu dem man sich Zeit nehmen sollte. Leider habe ich am Anfang den Fehler gemacht, es abends im Streß anzulesen. So spielend es anfängt, so schnell kann der Stil einen erschlagen, wenn man es nur als Bettlektüre immer mal in die Hand nimmt. Und ich behaupte, wenn ich dieses Buch so weiter gelesen hätte, hätte ich alsbald aufgegeben.
Zum Glück hab ich das nicht getan und meine Freizeit ganz dem Buch gewidmet. Denn wenn man dann Zeit hat nur zu schmökern, dann liest es sich flüssig und man will nur noch die Verstrickungen der einzelnen Details verstehen, die anfangs so wirr auf einen einströmen.

Mehr verrat ich nicht!!! 😉

Fazit: Gut, dass ich mich durchgerungen habe, Zeit zu finden! Spannend bis zum Schluss…

© Foto by Amazon

Ach ja…..

24 Apr

vielleicht fragt sich ja der ein oder andere, wie nun die letzte Klausur gelaufen ist im Endergebnis.

Vielleicht geht es mir auch gerade deswegen sooooo gut. 😉
Die 17 Punkte (sehr gut) konnte ich zum dritten Mal verwirklichen!!!

Den Gesamteindruck der staatsanwaltschaftlichen Station schildere ich dann nach der Zeugniseröffnung am kommenden Montag, an welchem mein Pa auch noch 70 Geburtstag feiert.

Erwähnte ich, dass es mir gut geht???
Ok, ok….ich hör auf!!!

So was aber auch….

24 Apr

* es ist Wochenende,
* ich hab nix weiter zu tun (Akten blend ich mal aus),
* es ist schönstes Frühlingswetter,
* das Wochenende hat mit einer himmlisch süßen Nachricht angefangen,
* mein Funkauslöser funzt wieder,
* ich hab auch Zeit ihn und die gesamte Ausrüstung zu nutzen,
* mein Liebster geht mit mir auf Fototour,

…..man könnte ruhigen Gewissens sagen, mir geht es gut…..

ES IST WOCHENENDE!!!!

Genießt es!!!!

*grmpfl*

19 Apr

Das bißchen Haushalt macht sich von allein, sagt mein Mann.

Und warum brauch ich dann für Wohnzimmer und Bad + Wäsche den ganzen Tag???
Es warten ja nur noch Schlafzimmer, Küche, Flur und Gästezimmer.
Schränke müssen ausgemistet, Fenster geputzt, Türen abgewaschen werden, Balkon frühlingsfertig gemacht werden, Unterlagen aussortiert und vernichtet werden.

Grmpfl…..das bißchen????

Nur das keine Mißverständnisse aufkommen, mein Mann sagt das nicht!! 😉

Auszeit

16 Apr

Nun da ich endlich für eine Millisekunde nicht mehr unter Leistungsdruck stehe, kann ich mir eine kurze Auszeit gönnen.

Diese versüß ich mir mit:
* ausschlafen
* genüßlich frühstücken
* am Samstag mit Mom bummeln
* Spargel essen
* in der Sonne braten
* Schönheitspflege (man tut was man kann, um aus Mist, Gold zu machen *loool*)
* lesen
(und zwar: erneut „Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“; „Die Welt ist nicht immer Freitag“; „Mieses Karma“)
* zu fotografieren (falls der Wettergott es zuläßt)

Hab ich erwähnt, dass ich morgen ausschlafen kann??? *yeah*
Zur Klausur kann ich nur sagen: ich bin fertig geworden nach meinem Empfinden, ich hatte Probleme die Sachrügen darzustellen *würg*, mein Ausdruck lässt zu wünschen übrig und einen vermeintlichen Fehler hab ich im Kopf.
Und wieder harre ich der Dinge, die am Monatg morgen über mich hereinbrechen.

Auch wenn die Schlacht geschlagen, so würden ein paar Daumen nicht verfehlt wirken!!!

Und bereits heute wünsch ich ein schönes Wochenende!!!

Tief durchatmen…

15 Apr

neu booten und auf gehts in die vorerst letzte Schlacht.
Morgen schreib ich die letzte StA – Klausur. Revisionsrecht *ürgz*.

Gerade eben hab ich mich dann doch mal von meinen Büchern getrennt. Mir schwirrt der Kopf, alles ist voll von Normen, Verstößen, Aufbauhinweisen und sonstigen nützlichen Klausurtipps. Und dennoch: mein Kopf scheint leer!!!

Ich glaub, ich stell mich an wie ein Auto. *bitterlichheul*
Und ich hab die Bux voll vor morgen.

Gibts ein paar Däumchen da draußen???
Von 9.00 bis 14.00 Uhr??
*ganzliebguckt*

Buchbesprechung

14 Apr

Vor einiger Zeit berichtete ich, dass ich mir ein paar Bücher bestellt habe. Nun wollt ich Euch natürlich auch informieren, wie sie mir gefallen haben.

Sebastian Fitzek „Seelenbrecher“
Ein packender Psycho – Thriller mit flüssigem Schreibstil. Es war teilweise so spannend und auch gruselig zugleich, dass ich mich nicht allein auf´s Toi getraut hab. Mein Platz an der Feuerleiter erschien mir am sichersten. 😉
Herr Fitzek versteht es die Spannung zu halten und einem aus dem Grübeln über den Seelenbrecher nicht rauszulassen. Für die paar hundert Seiten (weiß leider grad nicht die genaue Zahl und bin zu faul zum Aufstehen) brauchte ich lediglich eine Nacht und einen Vormittag – ich denke, dass spricht für sich.

Fazit: Für Thrillerfans ein Muss

Jeanette Walls „Schloss aus Glas“
Eine berührende Autobiografie über eine ganz ausgewöhnliche Kindheit. Leider fand ich persönlich den Stil recht langatmig und daher teilweise ermüdent. Ich wartete irgendwie immer auf eine Art Knall – weiß nicht, wie ich es beschreiben soll. Jedenfalls liest es sich nach meinem Empfinden recht trocken.

Fazit: Kann man lesen, muss man nicht

David Safier „Jesus liebt mich“
Ein abgefahrener Roman über die Endzeitschlacht zwischen Gut und Böse. Es liest sich an einem Stück und ich hab selten so viel gelacht beim Lesen. Dieses Buch schreit förmlich vor Ironie und Sarkasmus – ich find es klasse und hat mich gut unterhalten!!
Lesezeit: 1-2 Tage – man muss einfach immer weiter lesen….

Fazit: Sarkasmus & Ironie der Spitzenklasse

Die nächsten Bücher sind bestellt und „Der Schatten des Windes“ wartet auch noch auf mich.

Frühstück fällt aus!!

14 Apr

Und das aus gutem Grund. Eine Leichenöffnung steht auf dem heutigen Programm.
Keine gute Idee mit frisch gefülltem Magen dort aufzuschlagen – glaub ich.

Vielleicht unterstützt mich dieser „Ausflug“ in die Rechtsmedizin ja aber auch bei meiner Frühlingsdiät!?!?!

Eine sonnige Woche Euch allen!!

Ein wahrlich wundervolles Wochenende…

13 Apr

Nach fast 2 Jahren waren wir endlich mal wieder im schönen Saarland zu Gast. Hach war das herrlich….
Das Wetter, das Essen, das Haus, das Grundstück, die lieben Menschen. *hach*
Connor hat den Ausflug sichtlich genoßen. Den ganzen Tag Aufmerksamkeit und ein riesen Garten zum Schnüffeln, Spielen, Schmusen oder einfach nur Dösen.

So langsam keimt der Wunsch nach einem Häuschen mit Garten in uns.
Geduld, Geduld mahnt mein Stammhirn. Das Herz schreit JETZT. Der Immobilienmarkt lockt.
Alles doof!!!