Archiv | Mai, 2009

Ich vermiss….

31 Mai

die Staatsanwaltschaft……

Eigentlich ist es pervers, ich hab immer gedacht das Verwaltungsrecht ist mein Gebiet. Nein, nicht die Behörde, sondern das Verwaltungsgericht.
Hat mich vor ein paar Monaten jemanden gefragt, was mein Berufswunsch wäre (könnt ich es mir denn aussuchen), dann war das stets klar: das Richteramt und zwar speziell am Verwaltungsgericht.

Schließlich schreib ich meine Doktorarbeit auf einem doch sehr speziellen verwaltungsrechtlichen Gebiet und es macht mir Spass. Ich hab Freude daran, Gesetze und Verordnungen zu überprüfen, Lücken und Fehler (seien sie noch so klein) aufzuspüren und mich genüßlich darüber auszulassen. Und ja auch wenn es mir irgendwann den Verstand rauben wird, aber es macht mir auch Spass eine Neuregelung auszuformulieren und zu gestalten.
Klingt komisch und trocken, is aber gar nicht so. 😉

Nun aber kommt das perfide. Nun befind ich mich in der Verwaltung und ich sehn mich zurück.
Die StA war kein Zuckerschlecken. Es galt für mich einige Vorurteile zu durchbrechen, meine persönliche Leistung zu beweisen, mich frei zu machen vom Liebsten. Aber es war irgendwie schön anstrengend. Jede Verhandlung eine Möglichkeit mich frei zu schwimmen, jede Anklage bzw. Verfügung mich zu bestätigen. Und was mir am meisten gefallen hat und damit zur Zeit fehlt, selbst als Referendar fühlte man sich aufgenommen und ernst genommen. Es gab keinerlei Hohn oder Großkotz und wenn dann blieb es den meisten doch irgendwann im Hals stecken. Und ich behaupte einfach mal, ich kann mich deutlich verständigen.

Das Schönste, was ein Richter mal zu mir sagte (in meiner ersten Verhandlung):

So zierlich sie auch sind, ihre Stimme und Rhetorik ist gewaltig.

Ok , über die Zierlichkeit lässt sich streiten, beim Rest…..

Ich vermisse, das öffentliche Auftreten, das einen jemand zur Kenntnis nimmt, das es jemand schätzt Akten wegzuhauen, Arbeit abzunehmen…..einfach alles.

Ich will zurück!!!

Drüber gestolpert

31 Mai

…..und als Ohrwurm markiert….

Das Halteverbotsschild

29 Mai

Man schließe die Augen und stelle sich vor, man sitzt in einem Raum mit Menschen, welche seit mindestens 10 Jahren Auto fahren, ein erstes juristisches Staatsexamen bestanden haben und nicht gerade auf den Kopf gefallen sind.
Plötzlich schallt nach einer Aktenbesprechung eine merkwürdige Frage durch den Raum.

„Wissen Sie vielleicht, wie ein Halteverbotsschild aussieht?“

13 verdutzte Augenpaare starren auf den Fragenden und es herrscht absolute Ruhe im Raum, die Frage kann nicht ernst gemeint sein. Es soll ja auch rhetorische Fragen geben. 😉 Also glotzen die 13 Augenpaare weiterhin verdutzt drein, keiner setzt auch nur an, diese Frage zu beantworten.

Wie ein Orkan stürmt die nächste Frage durch den Raum.

„Vielleicht wissen Sie ja, was dieses Schild bedeutet?“

Verunsichert, ein wenig bedröppelt und amüsiert starren die 13 Augenpaare weiterhin nur stumm vor sich hin. DAS kann nicht ernstgemeint sein!!

Unerwartet, wie ein kräftiger Schlag in die Magengrube, wählt der Fragende eines dieser 13 Augenpaare aus und fordert es auf, die Frage zu beantworten.

Das Augenpaar, rein zufällig eine äußerst attraktive junge Frau, äußert zusehens verunsichert und leise:

„Na das ich da nicht halten darf“.

Alle 13 Augenpaare warten nun, was dieser *achtung Ironie* völlig unerwarteten Antwort folgen wird.

Der Fragende überschlägt sich fast vor Freude und äußert sinngemäß:

„Super, spitze…ja genau das bedeutet ein Halteverbotsschild…echt klasse, dass sie das wissen. Sie sind alle so gut auf das Verwaltungsrecht vorbereitet. Haben sie denn alle schon ein Repititorium besucht?“

So und nun öffnen Sie die Augen und Herzlich Willkommen in meiner wöchentlichen Vorbereitungsarbeitsgemeinschaft (bezahlt vom Land) für das 2. juristische Staatsexamen.

Wenn es nicht so ernst wäre, könnt man fast schon wieder drüber lachen!!!

Das Geheimnis

28 Mai

einer glücklichen Beziehung – fein gewürzt und abgeschmeckt.

Man muss auch mal ehrlich sein können.

So geschah es, dass der Liebste auf mein Statement – ich sei sooooo fertig – erwiderte, „Joa sieht man“.

„Wie jetzt??“
„Na wenn Du in den Spiegel schaust, kannst Dir selbst ein Bild machen.“

😮

Umleitung

28 Mai

Hey schön, dass ihr der Umleitung folgen konntet. 🙂

Wie bereits erwähnt, trage ich mich schon länger mit dem Gedanken, den Blog umziehen zu lassen. Die Gründe dafür sind vielfältig. Einerseits wollt ich gern zu wordpress wechseln, da es mir bedienungsfreundlicher erscheint und die meisten Blogs, welche ich verfolge, auf wordpress basieren. Andererseits fand ich den Namen meines alten Blogs, MR – Photography , nicht wirklich trefflich gewählt, denn es dreht sich in meinem Kopf eben nicht nur um Fotografie.
Ab und zu schleichen sich doch die ein oder anderen Kopfgedanken in mein Bewusstsein. 😀

Naja jedenfalls gehts ab jetzt hier weiter!!!

Time Square wird zur Fußgängerzone…..

24 Mai

In nur 5 Wochen ist es endlich wieder soweit, wir starten wieder nach New York durch.
*yeah*

Hach wie ich mich freue. Zur Zeit nutze ich meine freie Zeit also dazu, mir eine Liste zu erstellen, an welchen Orten ich wann am besten fotografieren kann. (Dieses Mal soll es etwas koordinierter zugehen)
Der Time Square mit seinen Leuchtreklamen und vorallem mit den gelben Taxen stand natürlich auch wieder auf der Liste, auch wenn es wohl weitaus schönere Motive gibt.

Nun ja ein Satz mit x, das mit den Taxen wird wohl nix.
Der Time Square wird zur Fußgängerzone!!!

Aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaahhhhh….das gilt ab heute…..aaaaaaahhh……

Nun ja, damit muss ich mich wohl abfinden und es positiv sehen. Keine Gefahr mehr, umgefahren zu werden, wenn man nach einer guten Perspektive sucht und vielleicht wird dann das Treiben dort noch bunter. Angeblich soll nun mehr Platz für kleine Stände und Straßencafés sein.
Wir werden sehen!!!

Mal wieder gelesen….

22 Mai

Die Welt ist nicht immer Freitag

Horst Evers‘ Erzähler ist der klassische Nichtsnutz, für den aller Ärger schon mit dem Aufstehen beginnt. Sein Universum ist ein Netz an Arbeitsvermeidungsstrategien, in das immer wieder unerwartet Meteoriten einbrechen. Das kann schon das Klingeln des Telefons sein, ein Baumarktangestellter, manchmal auch die Berliner Verkehrsbetriebe oder – im ungünstigsten Fall – eine Frau.

Durch einen Zufall bin ich über dieses kleine Büchlein gestolpert und irgendwie fand ich den Klappentext ganz interessant. Manchmal braucht man eben etwas zum Schmunzeln – nichts ernstes, nichts zum tiefen Nachdenken, sondern einfach nur zum nebenher lesen. Es ist kein Roman oder eine klassische Erzählung, es beinhaltet einzelne Lieblingsgeschichten, welche als Bühnenvortrag für Vorleseshows Dr. Seltsams Frühschoppen und Mittwochsfazit geschrieben wurden.
Und Schmunzeln kann man wahrlich beim Lesen, wenn nicht sogar laut lachen!!!

Fazit: Ein perfektes Buch für kleinere Pausen, zum Schmunzeln


Mieses Karma

Die Moderatorin Kim Lange erlebt einen Tag des Triumphes: Sie gewinnt den Deutschen Fernsehpreis. Schade eigentlich, dass sie noch am selben Abend von den Trümmern einer herabstürzenden russischen Raumstation erschlagen wird. Im Jenseits erfährt sie, dass sie in ihrem Leben viel zu viel mieses Karma gesammelt hat – und bekommt prompt die Rechnung präsentiert.

Nach „Jesus liebt mich“ musste ich „Mieses Karma“ einfach lesen und ich hab es nicht bereut. Es ist etwas anders, als David Safiers zweites Buch, aber nicht weniger ansprechend. Wortgewaltig, interessant, amüsant und abgefahren. Aber nicht ohne Sinn und Verstand….eine schräge Geschichte mit „Tiefgang“.

Fazit: Ich fands klasse!!!

© Fotos by Amazon

Besuch in Fichtenwalde…

20 Mai

Bevor nun schon das neue (verlängerte) Wochenende anbricht, möcht ich doch noch schnell die Ereignisse vom letzten Wochenende erzählen.

Wir waren bei der liebsten Kate und ihrem Göttergatten zu Besuch. Also machten wir uns Freitag am frühen Abend auf die Socken und fuhren nach Fichtenwalde.

in Brandenburg, in Brandenburg – ist wieder jemand gegen einen Baum gegurkt
Willkommen in Brandenburg…..:)

Nein – wir fanden es schön dort!!!!

Es gab lecker Essen, guten Rotwein, schöne Gespräche und tolle Spaziergänge im Wald direkt vor der Haustür. Hach, wenn man so´nen Wald nur immer direkt vor Türe hätte.
Connor hat sich wie ein Pudel über seine schwarze Schönheit – Ceilidh – gefreut und sie haben den Garten zum Toben gut ausgenutzt und den Gartenteich der Nachbarn *hust*.

Und am Samstag abend waren wir noch beim Muschelsucher A – Wurf (Link in der Blogliste) zu Gast. Die kleinen Labbis waren alle zum Knutschen. Am liebsten hätt ich mir ne kleine braune Knutschkugel geschnappt und hätte sie mitgenommen. Ne waren die Zucker…..*herzchenindenaugenhab*

Schöööön war’s und bald wieder!!!!

Hier noch ein paar Impressionen:


Morgens um sieben im Garten.


Auch Connor genießt um diese Zeit schon den Garten.


Die beiden Knallis.


Und die schwarze Schöheit….kein Wunder, dass Connor verknallt ist – bei den Augen!!

Ein schönes langes Wochenende. Auf mich wartet leider ein riesen Haufen Arbeit. 😮

Die Verwaltung *aaaaarrrg*

14 Mai

Nun ist die meist gehasste Station des Referendariats erreicht – die Verwaltung. *schlotter*

Ehrlich gesagt, hab ich mich ein wenig auf die Materie gefreut. Denn Verwaltungsrecht fand ich schon immer interessant und es waren stets meine besten Klausurergebnisse.

Nun, wenn wir denn dann mal etwas Juristisches machen würden. *grmpfl*
Das wichtigste in der Verwaltung scheint die Farbenlehre zu sein. Ja ihr habt richtig gehört – die Farbenlehre
Jeder Ommel unterschreibt je nach Stellung mit einer eigenen Farbe, DAS IST WICHTIG!!!

Ja ne is klar!! Hauptsache die Farbe stimmt.

Jede AG Stunde erwarte ich spannungsvoll, wann der juristische Teil losgeht und lausche dem Gemurmel unseres AG Leiters. Hinter den sprunghaften Äußerungen muss doch etwas Klausur- und Examensrelevantes stecken!!!
Nun ja Augen zu und durch!!!

Ein Lichtblick im Dunkel der Behörde:
Momentan bin ich am Verwaltungsgericht in der 1. Kammer. Mein Ausbilder ist super – locker, frei und Repetitor für das 2. Examen.
Schade nur, dass ich dort nur 2 Monate verweilen darf. Danach muss ich noch 2 Monate ins Landesverwaltungsamt – Bereich Verkehrswesen. *yeah**aaaarrg*

1. Mai – Spaziergang

1 Mai

Feiertag – Sonne – blauer Himmel

Perfekt für einen Ausflug mit Cam. Leider, leider waren sooooo wahnsinng viele Menschen unterwegs, dass ich mich dann doch eher auf die kleinen feinen Details konzentriert habe. So viel Mensch auf einem Bild hält ja kein Mensch aus. *loool*

Ein schönes ruhiges Wochenende wünsch ich noch.