Archiv | Juli, 2010

Nach genau 7 Tagen

31 Jul

ist es angekommen im Stammhirn.

Noch muss ich reichlich tun und schaffen bis zur Mündlichen. Aber irgendwie ist es komisch am „Ende“ angekommen zu sein. Seit Jahren arbeitet man auf ein Ziel hin, mit viel Herzblut und manchmal auch Tränen. Und dann steht man davor…..

Ja, ja….manchmal schreibt das Studieren und Forschen komische Geschichten. Nach dem Setzen der Mündlichen werd ich dazu sicher noch etwas schreiben. Bis dahin bleibt es verklausuliert. Man soll den Tag nicht vor dem Abend loben.

Und ganz manchmal dreht sich das Gedankenkarussell langsamer und ich kann abschalten….zusammen mit dem Liebsten, dem Stinketier und Freunden. Eine weitere Hürde erklommen!

Tach Post

25 Jul

Bestanden!

match mayja

23 Jul

Ich spring hier bald im Dreieck, klebe an der Decke, versteck mich im Keller, um wieder von vorn zu starten.

Die Gerüchteküche, in welcher sich bisher alle Gerüchte bestätigt haben, bringt mich um den Verstand. Angeblich soll unser Durchgang ganz respektabel sein und 4 (in Worten VIER) Kandidaten hätten den großen Sprung bereits geschafft. Davon soll es sich auch um 2 (in Worten ZWEI) Frauen handeln.

Ich dreh ab…..jetzt geht wieder das Rätselraten los.

[Für auswärtige Leser: Bei 25 Prüflingen, die sich alle kennen, erscheint die Übersicht relativ deutlich zu sein.]

Drei Kandidaten, davon eine Frau, sind für mich 100 % save. Drei in der bisherigen Ausbildung deutlich über dem Durchschnitt liegenden Leistungsträger.

Oh man, mein Verstand. 😕

Wie lange wollen sie uns nur noch warten und bangen lassen? In 5 Wochen stehen die Mündlichen an – lang hin ist das nicht mehr. Der Nervenkrieg nervt.

Erleichterung

20 Jul

Man wat bin ich froh, dass mein Urlaubsantrag nicht auf Unverständnis stieß. Was reiß ich blöde Kuh am ersten Tag der Wahlstation auch die Klappe auf, wie ein Nilpferd, ich würde in der Wahlstation keinen Urlaub in Anspruch nehmen. 😕

Ja, so blöd kann nur ich sein. Fettnapf wo bist du?

Und so schnell ändern sich die Umstände und man brauch ihn doch….den Urlaub in der Wahlstation.

Nun ja, ich bin ja auch nicht der Urlaubsnehmer in Reinkultur. Im letzten Jahr gab es noch keinen einzigen Tag Urlaub oder Krankheit. Im Jahr davor gerade mal 9 Tage Urlaub…von (auf 2 Jahre gerechnet) 52 Tagen.

Der Urlaub kann kommen. Wo waren doch gleich die Bücher? Zu Hülfe…..ich dreh durch….

Pustekuchen

19 Jul

Wie sollte es anders sein? Was hab ich nur erwartet?

Nach erneuter Ablehnung einer Einstellung, gabs eben nen neuen Beweisantrag. Hmmmm….ich hätt ihn nun nicht gebraucht, aber wenn er meint. Verhandlung ausgesetzt, neuer Termin von Amtswegen – ich bin raus. (in den verbleibenden 4 Wochen wird das wohl nix werden)

Wat solls. Es gibt nen ausführlichen Vermerk und wenn der zukünftige Sitzungsvertreter meinen sollte, er müsse einstellen, dann muss er es eben tun.

Fortsetzung

18 Jul

Morgen geht es in die zweite Runde….schauen wir mal.

Zur Vorgeschichte: So nicht!

Ein nettes Telefonat hat er auch mit „meiner Oberstaatsanwältin“ geführt. :mrgreen: Es geschah wie prophezeit. :mrgreen: Wer nicht hören will, muss fühlen. :mrgreen: Leider vergriff er sich auch ihr gegenüber im Ton…..Oooooooh….Eine Dose Mitleid. :mrgreen: Ich habs ihm gesagt. :mrgreen:

Ich befürchte meine Mittagspause fällt morgen aus.

Nachbericht folgt – vielleicht wendet sich ja alles zum Guten.

😉

Überhört

15 Jul

Mit Zuhörern aller Art hab ich in den Sitzungen kein Probleme und so schwer und Angst erfüllt die Vorstellung am Anfang der Pflichtstation war, so schnell hat sich alles in eine schöne Nebelkerze aufgelöst. Fakt war und ist, ich bemerke die anwesende Öffentlichkeit, ich begrüße sie auch zu Beginn eines Plädoyers, aber ansonsten seh ich sie nicht. Also ich seh sie schon, ich schau sie auch zeitweise an, doch letztlich plädiere ich für den Angeklagten. Der soll mich verstehen und mich ernst nehmen, und ganz manchmal ein bißchen „Schimpfe“ einstecken.

Auf deutsch und kurz: ich bin so konzentriert, dass ich Zuschauer nicht mehr richtig wahrnehme.

Heute war das etwas anders. Meine strengsten Kritiker saßen im Saal. Angekündigt und von mir „genehmigt“. :mrgreen:

Meine Ellis wollten mal sehen, was ihr Töchterlein da eigentlich so treibt. Und der Liebste wollte mich auch mal „bewerten“. (zu ihm in die Sitzungen werd ich natürlich nicht eingeteilt. Verständlich). Ich war also schon etwas aufgeregt.

Alles in Allem lief es gut. Kritikpunkte (vom Liebsten, wie zu erwarten war :mrgreen: ) gab es natürlich schon. Aber genau daran war ich interessiert, denn nur das verbessert mich und zeigt mir, was ich noch schleifen kann.

Fazit: ruhiger plädieren. Noch deutlicher werden – nicht laut, aber auf den Angeklagten abgestimmt bestimmter/ verdeutlichend. Feinschliff.

Ich werd es beherzigen und daran arbeiten. 😉

Komischerweise bin ich nächste Woche am zweiten Sitzungstag zum Schöffengericht eingeteilt. Hmmmm…..kann eigentlich nur ein Versehen sein. Refs dürfen das doch gar nicht. Ich würd es glatt machen (auch unter Leitung eines „richtigen“ Staatsanwaltes). Was mich ja nochmal reizen würde, wäre als Zweitvertretung mit zum Landgericht zu gehen…..

Man merkt gar nicht, dass es mir Spass macht oder?

Prüfungschaos

12 Jul

Ehrlich, ich weiß immer nicht so recht, wie solche Gerüchte entstehen, aber sie tun es. Geht man ihnen nach, merkt man blitzschnell, dass sie wahr sind.

Zunächst einmal erfuhr ich, dass man uns das Prüfungsverfahren um 3 Wochen gekürzt hat. Statt, wie üblich, die Mündlichen Ende September stattfinden zu lassen, finden sie nun in der ersten Septemberwoche statt. Defintiv war die Aussage des LJPA, welche ich selbst abgefordert habe.

Okaaaaay…nur ein klitzekleines Problem. Sollte ich bestanden haben, so arbeite ich bis 31.08.2010 quasi Vollzeit bei der Staatsanwaltschaft. Ich hab also weder Zeit mir noch etwas zu Gemüte zu führen, noch mich ein bißchen runter zu fahren. Aber sei es drum. Dank der anfängliche Gerüchte und meiner Nachfrage, weiß ich ja nun Bescheid und kann rechtzeitig Urlaub beantragen.

Nun rechneten wir Prüflinge Mitte/ Ende Juli mit der Übermittlung der Ergebnisse.

Tja Pustekuchen.

Heute erfahre ich aus zuverlässigster Quelle, dass nach Mitteilung des LJPA noch nicht alle unserer Klausuren korrigiert seien. Mit dem Eintreffen dieser im LJPA wird frühestens in 2 Wochen gerechnet. Danach wird erst geordnet und die Bescheide erstellt.

Bei aller Liebe zur Genauigkeit, aber das grenzt langsam an Körperverletzung.

Jungs

10 Jul

♥ ♥ ♥

Und das Vierte im Herzen!

So nicht!

8 Jul

Was für ein Akt heute. Ich hatte heute wieder Sitzungsdienst am hiesigen Amtsgericht. Aber DAS hatte ich nicht erwartet.

Ganz ehrlich. Weder in den wöchentlichen Sitzungen während der Pflichtstation bei der Staatsanwaltschaft, noch bis heute in der Wahlstation (in der ich jede Woche zweimal Sitzungsdienst habe) ist mir sowas schon mal passiert.

Nur ein bißchen Respekt, auch wenn da gegenüber nur ein Ref steht, erwarte ich einfach. Das ist die Grundvoraussetzung für mich im juristischen Miteinander.

DAS hab ich heute vermisst.

Hintergrund dessen war die Verweigerung meinerseits eine Zustimmung zur Einstellung zu erteilen. Da brauchte ich in dem konkreten Fall keine Sekunde überlegen und ich bin wahrlich kein Gegner der Opportunitätsvorschriften. In dem Fall lautete die sekundenschnelle Antwort nach immerhin 3,5 Stunden verhandeln….NEIN!

Ausgesprochen und schon hatte ich einen „neuen“ Freund – den Verteidiger. Der begann nun, bei bereits 35 Grad im Saal, eine hitzige Debatte mit mir. Wobei eine Debatte setzt voraus, dass beide lamentieren. Ich allerdings hab mir nach dem Vortrag lediglich ein „ich stimme einer Einstellung nicht zu“ heraus gequält. Danach sah er hilfesuchend zur Vorsitzenden, die allerdings ebenfalls mit dem Kopf schüttelte. Die Situation wurde wärmer…..

Wieder stürzte sich der Verteidiger auf mich und begann mir zu erklären, was ich hier alles falsch verstanden hätte. Vielen Dank für Ihre Mühen!

NEIN – KEINE ZUSTIMMUNG

Da platzte ihm wohl der Kragen und er ging zu weit……

Wenn ich das richtig verstanden habe, sind sie ja lediglich Referendarin. Dann haben sie uns hier ja gar nichts zu sagen.

Na wenn er meint. Er verlangte danach, dass ich mit meiner Ausbilderin sprach. Auch das verneinte ich. Großes Staunen. Ich hab mir einmal in der Pflichtstation so an die Karre pinkeln lassen…..auch ich lerne dazu und das passiert mir kein zweites Mal. Zumal ich wusste, dass meine Ausbilderin sagen wird…

Sie sind Sitzungsvertreterin und vertreten in dem Moment die StA. Wenn sie nicht einstellen wollen, dann fragen sie mich nicht erst.

Zudem wusste ich, dass ich in dem Punkt mit ihr übereinstimme: Eine Einstellung kommt hier nicht in Frage.PUNKT.

Nun wurde es richtig heiß…..die Vorsitzende musste ihn in seine Grenzen weisen und erklärte ihm bestimmt, dass jetzt Schluss sei. Einstellung kommt nicht in Frage und Schluss. Noch Anträge?

Fortsetzung folgt in 1,5 Wochen. Bis dahin möchte der Verteidiger gern mit meiner Ausbilderin sprechen (aber deswegen gibt es nicht die Fortsetzung, nur zur Klarstellung) Ob er weiß, was da auf ihn zu kommt?!? Kann er nicht, da er von auswärts kam. Aber er wird die einmalige Erfahrung machen……. :mrgreen: (ich verweise liebevoll auf oben Gesagtes und kann nur betonen, dass sie das seeeeeeehr deutlich machen wird)

Tschuldigung, wenn ich mich so ausdrücke, aber den Vogel hat der Verteidiger abgeschossen, nachdem er über den Gerichtsflur verkünden musste, dass ich doch nur eine dumme kleine Referendarin sei, die nicht wüsste, wo der Hase lang läuft. Danke fürs Kompliment! Kann ich mit um….

Bei aller Liebe zum Verteidigen, aber DAS ging gar nicht. Ich kann durch aus verstehen, dass er für seinen Mandanten kämpft, aber den Respekt sollte man auch dabei nicht vermissen.

Nun ja….wir werden sehen. Auf eins kann er setzen, ich werde vorbereitet sein. Sehr genau und bis in die Haarspitzen. Noch stehen da zwei §§ 265 StPO im Raum….die dumme kleine Referendarin wird subsumieren ohne Ende. Und nein, ich werde nicht anders plädieren, als ich es heute nach erfolgtem rechtlichen Hinweis ohne diese Geschichte getan hätte. Der Angeklagte kann schließlich nichts für das Verhalten seines Verteidigers.