Archiv | September, 2010

Investoren-Stammtisch

20 Sep

Immer wieder nett, um eine Feldstudie zu betreiben und Kontakte in ganz unterschiedliche Wirtschaftszweige zu knüpfen.

Heut Abend stand der 11. Investoren-Stammtisch auf dem Plan. Nachdem die quälendste aller Frauenfragen – was zieh ich nur an? – geklärt war, ging es doch gleich mal richtig los – mit Champus. :mrgreen:

Der Satz des Abends kam vom Gesundheitsminister….ein Brüller….bei dem man leider nicht lachen durfte….ne  da giggel ich lieber in mich rein.

Wir sterben heute alle älter und gesünder.

Und nach dem Vergleich der amerikanischen Botschafterin (die ohne jeden Zweifel so knuffig war) zwischen Angola, Detroit und hiesiger Wirtschaft war es aus bei mir. Mir ging irgendwie nur noch durch den Kopf – An-Gola könntsch misch tod saufen -. Aber wie sie korrekt feststellte, ist die Mordrate hier tatsächlich etwas niedriger als in Detroit. :mrgreen:

Was das alles mit nem Investorenstammtisch zu tun hat?

Na fragt mich doch nicht. Ich hab da keine Rede gehalten.

Essen und Champus waren allerdings gut. :mrgreen:

Erschreckend wie wenig Frauen scheinbar in diesen Ligen mitspielen, denn es waren kaum welche da. Verschwindend gering. Eine Männerdomäne in teuren Anzügen, dicken Autos und fetten Zigarren….so scheint es nach wie vor.

Fremdsprachenkenntnisse

16 Sep

Also ich bin wirklich sehr erstaunt, was es beim „Amt“ so für Fremdsprachen gibt. :mrgreen:

  • Deutsch (sächsisch)
  • Deutsch (fränkisch)
  • Deutsch (bayrisch)
  • usw…

Man war das wieder eine Erhellung vor dem Herrn.

Cher has the X Factor

13 Sep

She´s soooooooooo cute!

Ihr Mimikspiel ist göttlich. Ich mag Menschen mit ausdrucksstarker Mimik. Fantastisch!

Wieder ansprechbar…..

5 Sep

:mrgreen:

Es ist nun endgültig vorbei. Pünktlich um 8 Uhr morgens am 02.09.2010 erstürmten die überaus begeisterten, fröhlichen und hoch motivierten angehenden Volljuristinnen das Landesjustizprüfungsamt. Es folgte natürlich der normale und bekannte Ablauf.

Kein Tag ohne Fettnapf von Miss Kopfgedanken. :mrgreen:

So enterte ich als Letzte an diesem Tag den Vorbereitungsraum für den Aktenvortrag. Ziemlich schnell merkte ich, dass hier was nicht stimmt. Der Stuhl war viel zu hoch oder der Tisch zu niedrig. So erreichten zwar meine zarten Füßchen in eleganten Pumps nicht den Fußboden und ich musste meinen Beine regelrecht unter den Tisch zwängen (so dass ich anschließend den halben Tag noch den Tischkanten – Striemen als Erinnerungsstück im Oberschenkel hatte), doch um so schneller erdete mich die Akte.

Holy Cow! 😮

War am vorangegangenen Prüfungstag die Akte recht schlank gehalten, so wollte man uns unbedingt ausreichend zu lesen geben.

Und nu der Fettnapf: Miss Kopfgedanken wackelt also nach einer Stunde in den Prüfungsraum, packt alles schön ordentlich aus und beginnt zu sprechen….

Guten Morgen….zum dritten und zum letzten Mal für diesen Tag.

Dann der übliche Schwafel, den man nun so in einem Aktenvortrag erzählt. Alles gesagt, 10 Minuten um….der Vorsitzende bedankt sich, Miss Kopfgedanken packt die Gesetze zusammen und merkt ganz langsam….ich hab irgendwas vergessen! Ha….das Bedanken am Ende. Also schau ich nochmal hoch, lächle nett und bedanke mich dennoch bei den Prüfern nachträglich für Ihre Aufmerksamkeit.

Geschadet hat es der Bewertung nicht. Musterlösung getroffen……STRIKE!

Alles in Allem war es eine sehr anspruchsvolle Prüfung, aber mit genügend Möglichkeiten auch punkten zu können. Die Prüfer waren daher nicht wirklich an den Vornoten orientiert. Allerdings auch nicht zimperlich. Lernen kann man für diesen Tag NICHTS. Auf so abgefahrene Sachen kommt kein Mensch und die Protokolle erklärten auch nur, dass kein Prüfer auch nur ansatzweise protokollfest sein wird.

Es ist wie immer und überall: das nötige Quäntchen Glück muss schon dabei sein!

So, das war dann wohl der letzte Post in der Rubrik „Referendariat“.

Spaß hats gemacht!