I bi ja schon a bissl stolz

11 Mrz

und zwar auf mich! :mrgreen:

Mit dem Einstieg ins Berufsleben kam auch die Kleiderordnung. Keine Jeans, viele Kostüme, noch mehr Blusen….eben der Businessstil. Also ging das sparsame Shoppen los. Offensichtlich besitze ich aber zu kurze Stummelbeine und muss Hosen definitiv kürzen lassen.

Anfang Oktober (!!!) kaufte ich mit zwei schlichte und gut zu kombinierende Stoffhosen (na das Klassische eben). Aber ich schaffte es einfach nicht die Dinger zur Schneiderin zu bringen. Irgendwann schleppte ich sie mit ins Büro, weil ich dachte, in der fremden Stadt käme ich schneller zu einer Schneiderei. Naja…eigentlich schon. Uneigentlich kam immer was dazwischen.

Jedenfalls….warum ich stolz bin. Heute habe ich sie gekürzt von der Schneiderin abgeholt! YEAH! Ich bin sooooooo gut! :mrgreen:

Das mit dem Stolz nicht ganz so ernst nehmen! Ich freu mich nur über zwei „neue“ tragbare Hosen.

4 Antworten zu “I bi ja schon a bissl stolz”

  1. Ein Staatsanwalt März 11, 2011 um 9:13 pm #

    Also in meiner Behörde kann man an seinen Nicht-Sitzungstagen auch in Jeans erscheinen (und manche Kollegen tun es sogar an Sitzungstagen)…

    • kopfgedanken März 12, 2011 um 8:18 am #

      Ja, so kenn ich das von der StA auch. Jetzt leider (ich mag Jeans) ein absolutes No-Go. Wenn man sich dem ungeschriebenen Gesetz widersetzt, dann bekommt man schon mal zu hören…

      „Sind sie in Freizeit oder wollen sie heute noch arbeiten?“

      Ok, ich will mich mal nicht beschweren. Frauen haben es da doch noch leichter als Männer. Jeden Tag Binder stell ich mir beklemmend vor. 😮

  2. mindcinema März 13, 2011 um 5:06 am #

    Zum Thema Kleiderordnung habe ich bei meinen Ausbildern auch so einiges an Erfahrungen sammeln können.
    Mein Zivilrichter war ein richtig lockerer Typ, er trug unter seiner Robe gerne ein sportliches Hemd oder ein Poloshirt und Jeans im „Used-Look“. Und mit „used“ meine ich wirklich diese teilweise „angerissenen“ Jeans.
    In der Staatsanwaltschaft hat man neben dem eigenen Ausbilder ja ab und an noch ein paar andere StA gesehen und da war von Jeans bis Anzug/Kostüm alles vertreten. Einen ungeheuren Eindruck hinterließ jedoch die Strafrichterin in meiner ersten Sitzungsvertretung. Es war Hochsommer und wir verhandelten zum Glück ohne Roben. Ich erschien ganz vorbildlich in Bluse und Stoffhose, sie erschien in einem Kleid mit Ausschnitt. Mit einem wirklich beachtlichen Ausschnitt. Das nennt man dann wohl richterliche Freiheit. 🙂
    Jetzt (Anwaltsstation) läuft es auch recht locker: Nur bei Gesprächen mit Mandanten (und dann natürlich auch vor Gericht) ist ein förmlicher Dresscode erwünscht, sonst reicht normale Kleidung.

    Sag mal, wenn du von Jeans sprichst, meinst du sicherlich Blue Jeans, oder? Hast du es an sitzungsfreien Tagen schon mal mit einer schwarzen Jeans probiert? Manche sind aus etwas feinerem Stoff und damit nicht sofort als typische Jeans erkennbar.

    • kopfgedanken März 13, 2011 um 10:36 am #

      Ja, meine Ref-Erfahrungen waren ähnlich. War ganz locker! 🙂

      @Jeans:
      Ich meinte Blue Jeans. Ich liebe ganz ganz ganz dunkle Blue Jeans ohne Waschungen oder Risse.
      Ne schwarze Jeans habe ich nicht. Mal schauen, vielleicht läuft mir ja beim Shoppen mal eine über den Weg.

      Ich mag schicke Klamotten schon ganz gern. Ich hatte nur nicht sooo viele im Schrank und musste ganz schön aufrüsten. Aber ich finde eine dunkle Blue Jeans mit einer Bluse und einem Blazer ist auch schick und seriös. 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: