Archiv | Bahngeschichten RSS feed for this section

Null Komma Null

10 Mrz

Verständnis habe ich derzeit für den Lokführerstreik!

Die historische Bedeutung es Streikrechts ist mir durchaus bewusst und zumeist kann auch ich Verständnis aufbringen. Aber jetzt reicht es wirklich! Nicht nur, dass die Entwicklung und Forderungen völlig unverständlich für mich ist. So langsam aber sicher trifft es trotz allerlei „Schutzmaßnahmen“ auch die Qualität meiner Arbeit. So schaffe ich es nicht, Abgabetermine einzuhalten, weil ich einfach gar nicht ins Büro komme. Für heute muss ich Anhörungstermine aufheben, die Kosten dafür trägt…na wer schon?….das Land. Der Ärger aller Beteiligten ist verständlich und ich muss um „Gnade betteln“. Bereits letzte Woche kam ich zu spät zu meinen Verhandlungen, weil die Lokführer ihren Arbeitskampf austragen wollten. Das erfüllt definitiv nicht meinen Anspruch an meine eigene Arbeit. Besonders ärgerlich dabei ist auch, dass die GDL uns stückchenweise mit Infos versorgt. So kündigte man gestern Abend als ich das Büro verließ nur das Bestreiken des Güterverkehrs an. Als ich dann zu Hause am PC wieder geforscht habe, hieß es dann kleckerweise (nur durch gezieltes Suchen), dass nun heute morgen der Personenverkehr bestreikt werden soll.

Toll! Ganz toll! Ist ja nicht so, dass es die Lokführer hinbekommen würden ohne Streik pünktlich zu fahren. 👿 Nein, wir mussten noch auf eine Angestellte warten – für 15 Minuten. Mein Anschlusszug wartete natürlich nicht. Klar, ich gehöre ja auch nicht zum erlauchten Kreis der Blau-Roten. Und 3 Stunden sind doch auch noch hinnehmbar. Schließlich muss man ja schon froh sein, wenn sie überhaupt fahren.

Sicher kann ich auch verstehen, dass man für seine Ziele kämpft. Wenn es aber utopisch wird, dann auch gleichzeitig lächerlich. Wer will nicht, dass alle, die die gleiche Arbeit verrichten, das gleiche Gehalt bekommen. Natürlich! Und dabei so daneben!

So, ich werd dann mal um Gnade betteln bei meinem „Arbeitgeber“. 😕

Dummheit hoch 3

4 Mrz

Meine Fresse…..Herr laß Hirn regnen!

Geld schützt vor Dummheit nicht lautete heute die Devise! Und zum Lachen war es dann doch nicht mehr. Herzlich Willkommen in der Realität. *autsch*

Im Zug von Oldenburg nach Dresden durfte ich heute neben 3 Grazien Platz nehmen, die sich so laut unterhielten das man es mitbekommen musste. Die 3 bestanden aus einer 17-Jährigen, einer 13-Jährigen und Mama-Grazie, bestückt mich allerlei Nettigkeiten von D&G.

Alles fing an mit der Bemerkung:

Oh, ob die hier im Osten nur solche Abbruchhäuser haben?

Na klar, wir holen auch noch jeden früh Wasser aus dem Bach.

Es ging weiter mit:

Das Gegenteil von Demokratie ist Kapitalismus.

Knapp vorbei, aber gut. Kann man auch provokant verstehen und eine Diskussion anregen.

Die Krönung? Na gern doch…

Willy Brandt war doch der Helfer von Hitler.

Wenn Blödheit quietschen würde, hätte ich jetzt nen Tinnitus. Blödheit nun gut, aber wenn man dann auch noch auf besonders intellektuell machen möchte, wird es peinlich. Und selbst wenn, gehts nicht auch ne Stufe leiser?

Ey Schatz Aldaaaa

26 Jan

Ey Schatz Aldaaa, da geh ich so die Straße lang Aldaaa und komme bei XY vorbei Aldaaa. Da Aldaaa, da glaubst du nicht wen ich getroffen hab Aldaaa. Aldaaa da stand der Willy, Aldaaa. Voll so allein Aldaaa. Aldaaa da war ich sauer Aldaaa.

Deutsche Sprache ad absurdum! Da bluten mir die Ohren….so geschehen heute in der Bahn. Leider hatte der Teilnehmer ein arges Mitteilungsbedürfnis, so dass ich nicht drüber weg hören konnte.

Aldaaaa….Klappe! 😕

Mal ein Lob für die Bahn

7 Jan

Doch, das muss auch mal sein! Diese Woche war ich bis auf eine kleine Ausnahme stets pünktlich an den Orten, an die ich wollte. Völlig reibungslos habe ich meine Anschlusszüge bekommen. Alles scheint wieder – zumindest auf meiner Strecke – normal zu laufen! Ein Hoch auf die Bahn!

Bis zum nächsten gaaaaanz spontanen Wintereinbruch. :mrgreen:

Wo ist ihr Problem?

20 Dez

Wo mein Problem ist? Ernsthaft jetzt?

Mein Problem ist die Informationspolitik der Bahn. Klar, die Bahn kann nichts fürs Wetter oder für geforene Oberleitungen. Aber verdammte Axt, sie kann etwas für mangelnde Information!

Aber nein, man merkt doch, wenn ein Zug ausfällt. Dann kommt er nämlich einfach nicht. 👿

Dann schalten wir einfach alle Anzeigetafeln aus und sagen nichts durch. Die Leute merken schon, dass sie nicht mehr befördert werden.

Man wie mich das momentan ankotzt! 6 Stunden zur und von der Arbeit, geht auf keine Kuhhaut!

Wie blöd muss man eigentlich sein?

16 Dez

Man kann nun gegen Atomkraft sein oder auch dagegen. Klar kann man auch gegen einen Castor-Transport sein und das auch (friedlich) zum Ausdruck bringen.

Aber wie blöd, feige und ignorant muss man sein, um Stromhäuschen der Bahn anzuzünden, damit ein Castor, der schon längst weiter gefahren ist, zu boykottieren? Ja, sind solche Menschen zu blöd, um die Tragweite und die Negativwirkung ihres Handels zu erkennen?

Stimmungsmache auf Kosten völlig Unbeteiligter macht aber bestimmt Spaß. *achtungironie*