Archiv | Gelesen RSS feed for this section

Fettburner

15 Apr

:mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

Gefunden in einem Forum, welches es bei Facebook gefunden hat und wer weiß schon woher es stammt…..aber verdammte Kacke ist das GUT!

Wer sich noch nicht klar darüber ist, wo sein Hüftspeck her kommt…
Ich habe heute die Erklärung bekommen:
Die Gefahr lauert bei der Verwendung von Shampoo !!!

Wenn ich unter die Dusche gehe, wasche ich auch immer gleich meine Haare.
…Normalerweise rinnt dann der Schaum vom Shampoo über meinen Körper und ich denke mir nichts dabei…
Heute habe ich mal gelesen was auf der Flasche steht: „für extra Volumen und mehr Fülle“
SCH… !!! Kein Wunder, dass es mir so schwer fällt, mein Gewicht zu kontrollieren!

Ich werde ab sofort nur noch Geschirrspülmittel benutzen, weil da steht drauf:
„… entfernt auch hartnäckiges Fett“

JOA! So muss es sein! :mrgreen:

Neues Spielzeug….

16 Mrz

Meine Fresse bin ich anfällig für neues Spielzeug…. :mrgreen:

Also los gehts unter….

Fragestunde

Fragt mich – ich antworte, soweit meine Zeit und meine Privatsphäre es zulassen. 😉

Das Herz ihrer Tochter

21 Dez

„Wie würde ich handeln, wenn es meine Tochter wäre?

June Nealon war eine glücklich Frau. Bis Shay Bourne in einem einzigen Augenblick ihrem Glück ein Ende bereitete. Für den Mord an ihrem Mann und ihrer ersten Tochter erwartet Bourne nun die Todesstrafe. Doch mit einer ungeheuerlichen Tat will er das Leben ihrer zweiten Tochter retten und alles wieder gut machen.“

Auch wenn es stellenweise an „The green mile“ von Stephen King erinnert, so finde ich es doch sehr lesenswert. Es befasst sich natürlich unweigerlich mit einem grausamen Mord und der daraus resultierenden Todesstrafe. Es handelt aber auch von Glauben, Religion und Hoffnungen. Wie immer (bzw. oft) schreibt Picoult aus den verschiedenen Sichtweisen ihrer Charaktere, was ich persönlich sehr mag. So beleuchtet sie eben die ganz unterschiedlichen Sichtweiten und Gefühlswelten der Beteiligten.
Gerade eben weil es auch (fiktive) Sichtweisen von Gefängnisinsassen, Verwandten derer, Menschen die ihr „Ja“ zur Todesstrafe gegeben haben und den Opfern von grausigen Verbrechen zeigt, finde ich es interessant.

Etwas mehr hätte die Beziehung zwischen Tochter und Mutter beschrieben werden können. Die Einblicke, welche jedoch gegeben werden, sind eindringlich…voller Liebe, Angst und Hoffnungen.

Meine Lieblingsstelle im Buch:
„In dem Raum zwischen Ja und Nein steckt ein ganzes Leben. Er umfasst den Unterschied zwischen dem Weg, den du gehst, und dem, den du verlässt; er ist die Differenz zwischen dem, der du glaubtest sein zu können, und dem, der du wirklich bist; es ist der Platz für die Lügen, die du dir in Zukunft einreden wirst.“

Fazit: wieder ein gelunger Picoult Roman, den ich mehr gefressen als gelesen habe.

Foto © by Amazon

Kursiv Geschriebenes © by Jodi Picoult

P.S. eigentlich müsste ich noch wesentlich mehr Bücher vorstellen, welche ich in letzter Zeit gelesen habe und ich für lesenwert erachtet habe. Aber die liebe Zeit…..vielleicht über hol ich über die Feiertage noch etwas auf. 🙂

Kein Sterbenswort

11 Aug

kein sterbenswort Acht Jahre ist es her, dass David Becks Frau Elisabeth entführt und von einem Serienkiller ermordet wurde. Seither ist der Kinderarzt ein gebrochener Mann. Doch plötzlich scheint ihm jemand Botschaften von Elizabeth zuzuspielen: Dr. Beck erhält die Nachricht, dass seine Frau noch lebt. Man warnt ihn, kein Sterbenswort davon zu verraten, aber als das FBI auftaucht und David selbst des Mordes an seiner Frau verdächtigt, nimmt er die Suche nach ihr auf …

Wer auf Spannung, Korruption, Geheimnisse und atemlose Hetzjagden steht, der kann mit diesem Buch einfach nichts falsch machen. Oder anders, derjenige kommt nicht drum rum.
Selten bin ich durch ein Buch so gehetzt, wie durch dieses…immer im Hinterkopf: du musst das Rätsel lösen!

Meine Lesezeit betrug ca. 4 Stunden, was denke ich für das Buch spricht. Blöd nur, dass alles andere daneben liegen bleibt und einen nicht die Bohne interessiert. 😉

Bild © by Amazon

Die einzige Wahrheit

1 Jun

die einzige wahrheitDas Leben macht keine Atempause für den Tod.

Tiefe Verzweiflung erfaßt die junge Katie. Doch in der kleinen Amisch – Gemeinde von Lancester County kann sie niemanden ihr Geheimnis anvertrauen. Deshalb betet sie zu Gott, dass das hilflose Bündel vor ihr im Stroh für immer aus ihrem Leben verschwinden möge – und steht wenig später unter Mordverdacht.

Mehr durch Zufall bin ich auf dieses Buch gekommen, es stand nämlich bei unserem Besuch in Fichtenwalde bei der liebsten Kate im Bücherregal rum und grinste mich an. Da ich von Jodi Picoult bereits „Beim Leben meiner Schwester“ mit Begeisterung verschlungen habe, dacht ich mir, ich leih mir dieses Buch mal aus.

Und Jodi Picoult hat es erneut geschafft, meine Aufmerksamkeit zu bannen. Der Roman ist spannend, dramatisch, bewegend und mitreißend……eben nach meinem Geschmack vollends gelungen.

©Foto by Amazon

Mal wieder gelesen….

22 Mai

Die Welt ist nicht immer Freitag

Horst Evers‘ Erzähler ist der klassische Nichtsnutz, für den aller Ärger schon mit dem Aufstehen beginnt. Sein Universum ist ein Netz an Arbeitsvermeidungsstrategien, in das immer wieder unerwartet Meteoriten einbrechen. Das kann schon das Klingeln des Telefons sein, ein Baumarktangestellter, manchmal auch die Berliner Verkehrsbetriebe oder – im ungünstigsten Fall – eine Frau.

Durch einen Zufall bin ich über dieses kleine Büchlein gestolpert und irgendwie fand ich den Klappentext ganz interessant. Manchmal braucht man eben etwas zum Schmunzeln – nichts ernstes, nichts zum tiefen Nachdenken, sondern einfach nur zum nebenher lesen. Es ist kein Roman oder eine klassische Erzählung, es beinhaltet einzelne Lieblingsgeschichten, welche als Bühnenvortrag für Vorleseshows Dr. Seltsams Frühschoppen und Mittwochsfazit geschrieben wurden.
Und Schmunzeln kann man wahrlich beim Lesen, wenn nicht sogar laut lachen!!!

Fazit: Ein perfektes Buch für kleinere Pausen, zum Schmunzeln


Mieses Karma

Die Moderatorin Kim Lange erlebt einen Tag des Triumphes: Sie gewinnt den Deutschen Fernsehpreis. Schade eigentlich, dass sie noch am selben Abend von den Trümmern einer herabstürzenden russischen Raumstation erschlagen wird. Im Jenseits erfährt sie, dass sie in ihrem Leben viel zu viel mieses Karma gesammelt hat – und bekommt prompt die Rechnung präsentiert.

Nach „Jesus liebt mich“ musste ich „Mieses Karma“ einfach lesen und ich hab es nicht bereut. Es ist etwas anders, als David Safiers zweites Buch, aber nicht weniger ansprechend. Wortgewaltig, interessant, amüsant und abgefahren. Aber nicht ohne Sinn und Verstand….eine schräge Geschichte mit „Tiefgang“.

Fazit: Ich fands klasse!!!

© Fotos by Amazon

Wir Kinder vom Bahnhof Zoo

30 Apr

Einst las ich

„Für wen denn eigentlich? Da liest man der 159 Drogentote….hmmm….dann blättert man um und da ist der Sportteil!“


Dieses Buch enthält eine Geschichte, die mich schon als junger Mensch geprägt hat. Ich bekam es mit 14 Jahren von meinen Eltern geschenkt. Wohl wissend, dass ich in einer für unsere Region erstaunlichen Drogenstadt groß werden würde. (Später im Studium erfuhr ich, dass meine Heimatstadt neben Berlin zu einer der größten Drogenumschlagplätze gehörte). Und ja ich habe die Szene kennengelernt. Damals gab es noch diese Angeltische vor der Disse mit diversen bunten Pillen. Soetwas habe ich nie wieder erlebt…..
Auch ich habe den ein oder anderen Freund an die Drogen verloren, ohne je selbst irgendeine Art illegaler Drogen probiert zu haben. Diese Freunde heute wieder zu sehen bereitet mir gerade zu Schmerzen. Es sind junge Menschen, die in noch jüngerem Alter ihr Leben aufgegeben haben.

Ich war gespannt, wie ich dieses Buch nach über 10 Jahren erneut lesen und konsumieren würde.
Ich kann sagen, dass es mich damals mehr schockte als heute. Dieses Mal war es anders. Nicht uninteressant oder langweilend, aber anders. Mittlerweile bin ich meinen Weg gegangen. Damals stand er mir bevor. Mittlerweile habe ich einige Schicksale erlebt, die deswegen nicht weniger bewegend sind.
Was ich faszinierend fand, war das Vorwort. Führt man sich vor Augen, wann dieses Buch geschrieben wurde (70 iger Jahre), dann „überrascht“ es, dass es auf die heutige Zeit 1 zu 1 übertragbar ist. Es hat sich nichts geändert. Eher im Gegenteil: der Druck wird immer stärker, die Verlockungen immer größer, das reale Leben scheint in Sendungen zu laufen alá „U 20″…..schlimm, schlimm.

Für wen denn eigentlich?
Für unsere Gesellschaft. Für unser miteinander. Für unsere Familien. Ganz einfach für uns!!!

sinngemäß „der Sportteil ist interessanter“
Wer das denkt oder gar fühlt, hat ein Problem mit sich und mit dem mit einander. Meiner Meinung nach versteckt die Gesellschaft sich all zu gern hinter dem „Sportteil“. Es ist einfach sich hinter belanglosen Sachen zu verstecken ohne über unserern Werdegang nachzudenken.

Fazit: Ein absolutes Muss für alle!!!

© Foto by Amazon

Der Schatten des Windes

25 Apr


Dieses Buch ist zugegeben nicht leicht zu lesen. Es ist kein Buch, um es zwischen Tür und Angel zu lesen….es ist ein Buch, zu dem man sich Zeit nehmen sollte. Leider habe ich am Anfang den Fehler gemacht, es abends im Streß anzulesen. So spielend es anfängt, so schnell kann der Stil einen erschlagen, wenn man es nur als Bettlektüre immer mal in die Hand nimmt. Und ich behaupte, wenn ich dieses Buch so weiter gelesen hätte, hätte ich alsbald aufgegeben.
Zum Glück hab ich das nicht getan und meine Freizeit ganz dem Buch gewidmet. Denn wenn man dann Zeit hat nur zu schmökern, dann liest es sich flüssig und man will nur noch die Verstrickungen der einzelnen Details verstehen, die anfangs so wirr auf einen einströmen.

Mehr verrat ich nicht!!! 😉

Fazit: Gut, dass ich mich durchgerungen habe, Zeit zu finden! Spannend bis zum Schluss…

© Foto by Amazon

Buchbesprechung

14 Apr

Vor einiger Zeit berichtete ich, dass ich mir ein paar Bücher bestellt habe. Nun wollt ich Euch natürlich auch informieren, wie sie mir gefallen haben.

Sebastian Fitzek „Seelenbrecher“
Ein packender Psycho – Thriller mit flüssigem Schreibstil. Es war teilweise so spannend und auch gruselig zugleich, dass ich mich nicht allein auf´s Toi getraut hab. Mein Platz an der Feuerleiter erschien mir am sichersten. 😉
Herr Fitzek versteht es die Spannung zu halten und einem aus dem Grübeln über den Seelenbrecher nicht rauszulassen. Für die paar hundert Seiten (weiß leider grad nicht die genaue Zahl und bin zu faul zum Aufstehen) brauchte ich lediglich eine Nacht und einen Vormittag – ich denke, dass spricht für sich.

Fazit: Für Thrillerfans ein Muss

Jeanette Walls „Schloss aus Glas“
Eine berührende Autobiografie über eine ganz ausgewöhnliche Kindheit. Leider fand ich persönlich den Stil recht langatmig und daher teilweise ermüdent. Ich wartete irgendwie immer auf eine Art Knall – weiß nicht, wie ich es beschreiben soll. Jedenfalls liest es sich nach meinem Empfinden recht trocken.

Fazit: Kann man lesen, muss man nicht

David Safier „Jesus liebt mich“
Ein abgefahrener Roman über die Endzeitschlacht zwischen Gut und Böse. Es liest sich an einem Stück und ich hab selten so viel gelacht beim Lesen. Dieses Buch schreit förmlich vor Ironie und Sarkasmus – ich find es klasse und hat mich gut unterhalten!!
Lesezeit: 1-2 Tage – man muss einfach immer weiter lesen….

Fazit: Sarkasmus & Ironie der Spitzenklasse

Die nächsten Bücher sind bestellt und „Der Schatten des Windes“ wartet auch noch auf mich.