Archiv | Motzecke RSS feed for this section

Null Komma Null

10 Mrz

Verständnis habe ich derzeit für den Lokführerstreik!

Die historische Bedeutung es Streikrechts ist mir durchaus bewusst und zumeist kann auch ich Verständnis aufbringen. Aber jetzt reicht es wirklich! Nicht nur, dass die Entwicklung und Forderungen völlig unverständlich für mich ist. So langsam aber sicher trifft es trotz allerlei „Schutzmaßnahmen“ auch die Qualität meiner Arbeit. So schaffe ich es nicht, Abgabetermine einzuhalten, weil ich einfach gar nicht ins Büro komme. Für heute muss ich Anhörungstermine aufheben, die Kosten dafür trägt…na wer schon?….das Land. Der Ärger aller Beteiligten ist verständlich und ich muss um „Gnade betteln“. Bereits letzte Woche kam ich zu spät zu meinen Verhandlungen, weil die Lokführer ihren Arbeitskampf austragen wollten. Das erfüllt definitiv nicht meinen Anspruch an meine eigene Arbeit. Besonders ärgerlich dabei ist auch, dass die GDL uns stückchenweise mit Infos versorgt. So kündigte man gestern Abend als ich das Büro verließ nur das Bestreiken des Güterverkehrs an. Als ich dann zu Hause am PC wieder geforscht habe, hieß es dann kleckerweise (nur durch gezieltes Suchen), dass nun heute morgen der Personenverkehr bestreikt werden soll.

Toll! Ganz toll! Ist ja nicht so, dass es die Lokführer hinbekommen würden ohne Streik pünktlich zu fahren. 👿 Nein, wir mussten noch auf eine Angestellte warten – für 15 Minuten. Mein Anschlusszug wartete natürlich nicht. Klar, ich gehöre ja auch nicht zum erlauchten Kreis der Blau-Roten. Und 3 Stunden sind doch auch noch hinnehmbar. Schließlich muss man ja schon froh sein, wenn sie überhaupt fahren.

Sicher kann ich auch verstehen, dass man für seine Ziele kämpft. Wenn es aber utopisch wird, dann auch gleichzeitig lächerlich. Wer will nicht, dass alle, die die gleiche Arbeit verrichten, das gleiche Gehalt bekommen. Natürlich! Und dabei so daneben!

So, ich werd dann mal um Gnade betteln bei meinem „Arbeitgeber“. 😕

Ey Schatz Aldaaaa

26 Jan

Ey Schatz Aldaaa, da geh ich so die Straße lang Aldaaa und komme bei XY vorbei Aldaaa. Da Aldaaa, da glaubst du nicht wen ich getroffen hab Aldaaa. Aldaaa da stand der Willy, Aldaaa. Voll so allein Aldaaa. Aldaaa da war ich sauer Aldaaa.

Deutsche Sprache ad absurdum! Da bluten mir die Ohren….so geschehen heute in der Bahn. Leider hatte der Teilnehmer ein arges Mitteilungsbedürfnis, so dass ich nicht drüber weg hören konnte.

Aldaaaa….Klappe! 😕

Jetzt weiß ichs wieder…

23 Jan

….warum wir in nur kleinem Rahmen geheiratet haben!

Vorbereitungschaos. Da renn ich schreiend im Kreis und frag mich, was ich mir dabei nur gedacht habe. Im Sommer wollen wir unsere Hochzeitsfeier nachholen. Naja eigentlich soll es einfach nur ne Sommerparty werden.

ABER…jetzt kommt das große Aber. 😕

Es ist gar nicht so einfach einen „angemessenen“ Rahmen dafür zu finden. Scheinbar feiern in hiesigen Breiten keine 80 – 100 Menschen zusammen, die dann auch noch übernachten müssen. Säle für 40 Leute gibt es wie Sand am Meer. Aber die Unmengen an Familienmitglieder und Freunden finden höchstens Platz, wenn man nen Stehempfang plant. Ich kann ja aber schlecht meine Großeltern den ganzen Abend stehen lassen.

Gestern haben wir uns ein 4 Sterne Hotel angesehen, das mit der Organisation für derartige Events groß Werbung macht. Man wirbt u.a. mit Zugängen zu begrünten Innenhöfen, die man problemlos für Feierlichkeiten nutzen kann. Jaaaa…das sah dann so aus.

Saal – Tür – 1,5 Meter Austritt vor einem (begrünten) Berg Dreck – zu allem Überfluss steht man dann dort auf Gittern. Macht sich hervorrangend für die weiblichen Gäste mit Absatzschuhen. 😕

Verarschen kann ich mich allein! Da vergeht einem die Lust!

Wo ist ihr Problem?

20 Dez

Wo mein Problem ist? Ernsthaft jetzt?

Mein Problem ist die Informationspolitik der Bahn. Klar, die Bahn kann nichts fürs Wetter oder für geforene Oberleitungen. Aber verdammte Axt, sie kann etwas für mangelnde Information!

Aber nein, man merkt doch, wenn ein Zug ausfällt. Dann kommt er nämlich einfach nicht. 👿

Dann schalten wir einfach alle Anzeigetafeln aus und sagen nichts durch. Die Leute merken schon, dass sie nicht mehr befördert werden.

Man wie mich das momentan ankotzt! 6 Stunden zur und von der Arbeit, geht auf keine Kuhhaut!

Wie blöd muss man eigentlich sein?

16 Dez

Man kann nun gegen Atomkraft sein oder auch dagegen. Klar kann man auch gegen einen Castor-Transport sein und das auch (friedlich) zum Ausdruck bringen.

Aber wie blöd, feige und ignorant muss man sein, um Stromhäuschen der Bahn anzuzünden, damit ein Castor, der schon längst weiter gefahren ist, zu boykottieren? Ja, sind solche Menschen zu blöd, um die Tragweite und die Negativwirkung ihres Handels zu erkennen?

Stimmungsmache auf Kosten völlig Unbeteiligter macht aber bestimmt Spaß. *achtungironie*

match mayja

23 Jul

Ich spring hier bald im Dreieck, klebe an der Decke, versteck mich im Keller, um wieder von vorn zu starten.

Die Gerüchteküche, in welcher sich bisher alle Gerüchte bestätigt haben, bringt mich um den Verstand. Angeblich soll unser Durchgang ganz respektabel sein und 4 (in Worten VIER) Kandidaten hätten den großen Sprung bereits geschafft. Davon soll es sich auch um 2 (in Worten ZWEI) Frauen handeln.

Ich dreh ab…..jetzt geht wieder das Rätselraten los.

[Für auswärtige Leser: Bei 25 Prüflingen, die sich alle kennen, erscheint die Übersicht relativ deutlich zu sein.]

Drei Kandidaten, davon eine Frau, sind für mich 100 % save. Drei in der bisherigen Ausbildung deutlich über dem Durchschnitt liegenden Leistungsträger.

Oh man, mein Verstand. 😕

Wie lange wollen sie uns nur noch warten und bangen lassen? In 5 Wochen stehen die Mündlichen an – lang hin ist das nicht mehr. Der Nervenkrieg nervt.

So nicht!

8 Jul

Was für ein Akt heute. Ich hatte heute wieder Sitzungsdienst am hiesigen Amtsgericht. Aber DAS hatte ich nicht erwartet.

Ganz ehrlich. Weder in den wöchentlichen Sitzungen während der Pflichtstation bei der Staatsanwaltschaft, noch bis heute in der Wahlstation (in der ich jede Woche zweimal Sitzungsdienst habe) ist mir sowas schon mal passiert.

Nur ein bißchen Respekt, auch wenn da gegenüber nur ein Ref steht, erwarte ich einfach. Das ist die Grundvoraussetzung für mich im juristischen Miteinander.

DAS hab ich heute vermisst.

Hintergrund dessen war die Verweigerung meinerseits eine Zustimmung zur Einstellung zu erteilen. Da brauchte ich in dem konkreten Fall keine Sekunde überlegen und ich bin wahrlich kein Gegner der Opportunitätsvorschriften. In dem Fall lautete die sekundenschnelle Antwort nach immerhin 3,5 Stunden verhandeln….NEIN!

Ausgesprochen und schon hatte ich einen „neuen“ Freund – den Verteidiger. Der begann nun, bei bereits 35 Grad im Saal, eine hitzige Debatte mit mir. Wobei eine Debatte setzt voraus, dass beide lamentieren. Ich allerdings hab mir nach dem Vortrag lediglich ein „ich stimme einer Einstellung nicht zu“ heraus gequält. Danach sah er hilfesuchend zur Vorsitzenden, die allerdings ebenfalls mit dem Kopf schüttelte. Die Situation wurde wärmer…..

Wieder stürzte sich der Verteidiger auf mich und begann mir zu erklären, was ich hier alles falsch verstanden hätte. Vielen Dank für Ihre Mühen!

NEIN – KEINE ZUSTIMMUNG

Da platzte ihm wohl der Kragen und er ging zu weit……

Wenn ich das richtig verstanden habe, sind sie ja lediglich Referendarin. Dann haben sie uns hier ja gar nichts zu sagen.

Na wenn er meint. Er verlangte danach, dass ich mit meiner Ausbilderin sprach. Auch das verneinte ich. Großes Staunen. Ich hab mir einmal in der Pflichtstation so an die Karre pinkeln lassen…..auch ich lerne dazu und das passiert mir kein zweites Mal. Zumal ich wusste, dass meine Ausbilderin sagen wird…

Sie sind Sitzungsvertreterin und vertreten in dem Moment die StA. Wenn sie nicht einstellen wollen, dann fragen sie mich nicht erst.

Zudem wusste ich, dass ich in dem Punkt mit ihr übereinstimme: Eine Einstellung kommt hier nicht in Frage.PUNKT.

Nun wurde es richtig heiß…..die Vorsitzende musste ihn in seine Grenzen weisen und erklärte ihm bestimmt, dass jetzt Schluss sei. Einstellung kommt nicht in Frage und Schluss. Noch Anträge?

Fortsetzung folgt in 1,5 Wochen. Bis dahin möchte der Verteidiger gern mit meiner Ausbilderin sprechen (aber deswegen gibt es nicht die Fortsetzung, nur zur Klarstellung) Ob er weiß, was da auf ihn zu kommt?!? Kann er nicht, da er von auswärts kam. Aber er wird die einmalige Erfahrung machen……. :mrgreen: (ich verweise liebevoll auf oben Gesagtes und kann nur betonen, dass sie das seeeeeeehr deutlich machen wird)

Tschuldigung, wenn ich mich so ausdrücke, aber den Vogel hat der Verteidiger abgeschossen, nachdem er über den Gerichtsflur verkünden musste, dass ich doch nur eine dumme kleine Referendarin sei, die nicht wüsste, wo der Hase lang läuft. Danke fürs Kompliment! Kann ich mit um….

Bei aller Liebe zum Verteidigen, aber DAS ging gar nicht. Ich kann durch aus verstehen, dass er für seinen Mandanten kämpft, aber den Respekt sollte man auch dabei nicht vermissen.

Nun ja….wir werden sehen. Auf eins kann er setzen, ich werde vorbereitet sein. Sehr genau und bis in die Haarspitzen. Noch stehen da zwei §§ 265 StPO im Raum….die dumme kleine Referendarin wird subsumieren ohne Ende. Und nein, ich werde nicht anders plädieren, als ich es heute nach erfolgtem rechtlichen Hinweis ohne diese Geschichte getan hätte. Der Angeklagte kann schließlich nichts für das Verhalten seines Verteidigers.

Einmal richtig unbeliebt machen

28 Mai

und mir ist es völlig egal. Aber wenn ich es nicht raus lasse, platze ich. Und da ich ja immer daran interessiert bin, meinem Ruf latent aggressiv zu sein (was ein Scherz ist!) verbessern möchte, wart ich nicht lange mit dem Stau.

Also……*lufthol*

Die vor knapp 19 Jahren in der Hauptstadt Niedersachsens geborene Eurovision Song Contest Quoten Deutsche geht mir gehörig auf die Nerven. Wie sie wohl richtig in einem völlig misslungenen und überhaupt nicht lustigen Interview in Oslo bemerkte, wird dieser Hype ja von den Medien gemacht – wohl allen voran ihr Ziehpapa. Nun ja wers mag, macht mit, nech.

Eigentlich ein adrettes junges Mädel. Aber bitte, bitte….können wir den Ton ausstellen und für lange, lange Zeit keine ach so tolle, gehypte Performance von ihr sehen. Mir bluten Augen und Ohren….ehrlich. Ich beiß in die Tischkante, verlasse fluchtartig den Raum. Leider klappt das manchmal nur bedingt und ich muss mich dem BlaBlaBla wieder aussetzen.

Über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten. Aber dieser Hype ist ja schon Belästigung, der man nicht aus dem Weg gehen kann. Vorallem wenn ich beim Einkaufen diesem grauenhaften Lied ausgesetzt bin, wie der Hase im Käfig. Oder heute Abend wieder….da schallt es in ohrenbetäubender Lautstärke im Minutentakt von der hiesigen Festwiese ins Wohnzimmer – Lena für Deutschland – und schon wieder ertönt dieses Lied….zum 100. Mal an diesem Abend. Ohne Schalter zum Ausschalten echt eine Qual!

Ne also wirklich…..ich ertrag das nicht mehr. Wirklich nicht. Und das ist nicht mal böse gemeint.

In diesem Sinne wünsch ich mir für morgen Abend „0 Punkte für Deutschland“. Sorry Lena.

Dat is doch Mist

26 Mai

Irgendwas mach ich falsch. Irgendwas läuft schief.

Jedes Mal, wenn ich mir vornehme auf Fototour zu gehen, um endlich mein lang geplantes Projekt zu starten, da schüttet es aus Kannen. Bin ich allerdings verabredet oder mit Arbeit zu gedeckt, dann strahlt mich das schönste Fotowetter an.

Dat is doch scheiße! Aber mal ehrlich….so spontan kann doch kein Hobbyfotoknipser sein. Der Rest des Lebens bleibt ja nicht stehen.

😦

So wird das nie was!

Ruhe vor dem Sturm?

18 Mai

Keine Ahnung. Jedenfalls ist es ruhig hier. Und ich fühl mich nicht wohl. 😕

Ich weiß nicht recht. Ruhe ist eigentlich was Schönes und ich mag es sehr morgens aufzustehen und erstmal in Ruhe einen Kaffee zu trinken, auf dem Balkon zu stehen und zu genießen. Aber so viel Ruhe?

Ich weiß nicht recht. Irgendwie unheimlich diese Ruhe.

Manchmal wird das Ganze durchbrochen von abscheulichen Alpträumen. Der Unterschied zwischen 3 und 9 verschwimmt. Ich fühl mich nicht wohl in der Warteschleife. Ich kann nicht im luftleeren Raum leben. Ich brauch was Handfestes. Zukunft. Pläne. Meine Zukunft. Meine. Deine. Unser.

Schon komisch wenn Ruhe zur Unruhe führt. Nichts kann geplant werden, nichts ist vorhersehbar…..alles entgleitet in Unruhe.

Ich mag es nicht!